Konzentration auf das Wesentliche, Präzision des Ausdrucks: Was Jules Ahoi auf „Melancholic Dreamwave“ gelingt, ist der vorläufige Höhepunkt seiner Entwicklung als Autor und Komponist, als Musiker und Sänger. Musik begleitet ihn seit seinem dritten Lebensjahr. Er lernte Klavier, Schlagzeug, Gitarre, durchstöberte mit wachem Entdeckergeist die Plattensammlung seiner Eltern, begann recht früh, eigene Songs zu schreiben. Sein neues Album ist das achte, das er als Singer/Songwriter aufgenommen hat. Dank der Reduktion auf das aus künstlerischer Sicht absolut Erforderliche beinhaltet es die Essenz, die Jules Ahoi als Künstler so besonders macht: Kompositionen zwischen klassischem Songwriting und reizvollem Experiment; Texte, die sich aus eigenen Erfahrungen und Erlebnissen speisen und für die Zuhörenden dadurch interessant werden, dass sie große, uns alle angehende Themen verhandeln – und das verschlüsselt und bildmächtig genug, um auch beim wiederholten Hören Rätsel aufzugeben, Assoziationen auszulösen, Gedankengänge anzustoßen.

 

Der Einsatz alter 70er Jahre Drum Machines, der sich durch das gesamte Album zieht, bildet sein musikalisches Rückgrat. „Melancholic Dreamwave“ ist kein Konzeptalbum im Prog-Rock-Sinne, bildet aber eine Einheit. Nichts passiert hier zufällig. Dass auf „U Bloom, Still“ mit „To Make A Heart Beat“ ein potenzieller Hit mit subtilem Pop-Appeal folgt, ist ebenso effektvoll wie die Dramaturgie des letzten Albumdrittels. Da nimmt die Platte vor allem mit „Lost In The Light“, einer Hommage an Ahois Lieblingsband The Police, noch einmal richtig Fahrt auf, bevor sie mit dem Titeltrack ausklingt. Mit „Melancholic Dreamwave“ sind die Gedankenkreisel gemeint, die einen hinabziehen und am Einschlafen hindern. Dem Sujet angemessen hat Jules Ahoi den letzten Song als Stream of Consciousness konzipiert, ein weiteres Beispiel für das kunstvolle Zusammenspiel von Inhalt und Form. Es ist das letzte Ausrufezeichen eines Albums voller wunderbarer Melodien und kluger Entscheidungen, das zu hören unendlich viel Freude bereitet und einem viel Stoff zum Entdecken und Nachdenken gibt. Immer und immer wieder. 

Concentration on the essential, precision of expression: what Jules Ahoi succeeds in doing on “Melancholic Dreamwave” is the preliminary culmination of his development as author and composer, musician and singer. Music has accompanied him since he was three years old. He learned piano, drums, guitar, rummaged through his parents” record collection with an adventurous spirit of discovery, and began writing his own songs quite early. His new album is the eighth he has recorded as a singer/songwriter. Thanks to the reduction to what is absolutely necessary from an artistic point of view, it contains the essence that makes Jules Ahoi so unique as an artist: compositions between classical song writing and delightful experimentation; lyrics

fed by his own experiences and adventures that become interesting for the listener

as they deal with big topics that concern us all - and they do so in a coded and powerful enough way to pose riddles, trigger associations

and initiate trains of thought

even on repeated listening.

The use of old drum machines from the 70s runs through the entire album, forming its musical backbone. “Melancholic Dreamwave” is not a concept album in the prog rock sense, but it forms a unit. Nothing occurs by chance. “U Bloom, Still” being followed by “To Make A Heart Beat”, a potential hit with subtle pop appeal, makes it just as effective as the dramaturgy of the last third of the album. The record really picks up speed with “Lost In The Light”, a homage to The Police, Ahoi’s favourite band, before it closes with the title track. The ulterior motive: even a wave has to build up first. 

“Melancholic Dreamwave” refers to the gyroscopes of thought that drag you down and prevent you from falling asleep. In keeping with the subject matter, Jules Ahoi has conceived the song as a stream of consciousness, another example of the artful interplay of content and form. It is the final exclamation point of an album full of wonderful melodies and clever decisions that is endlessly enjoyable to listen to providing you with plenty of food for discovery and thought. Over and over again.

MDTOUR22.png